Erfolgreiche Zwischenbilanz bei Übung FRISIAN FLAG 2014

Erfolgreiche Zwischenbilanz bei Übung FRISIAN FLAG 2014

Für die Luftverteidigungsübung über der Nordsee hat die zweite Woche des gemeinsamen Hochwerttrainings begonnen. Schwerpunkt der Einsätze liegt bei Großformationen mit mehr als 40 Jets pro Flugperiode und dynamischen Einsatzszenarien.

Projekt-Offizier Kaptein Jos von der 323 TACTES Squadron (Tactical Training Evaluation and Standardization) ist sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Übung. „Nach der Hälfte der Übung hat es kaum Ausfälle gegeben. Lediglich das Wetter mit Frühnebel vor Ort und dichten Wolken im Übungsgebiet über der Nordsee hat uns zweimal einen Streich gespielt.“ In täglich wechselnden Übungsszenarien werden „BLUE Forces“ (eigene Kräfte) gegen angreifende „Red Forces“ (feindliche Kräfte) eingesetzt, die Ziele auf dem Festland bekämpfen oder Jets abfangen sollen. All das natürlich nur simuliert, denn mit den an jedem Jet montierten Flight Profile Recordern (FPR) werden neben der Echtzeitüberwachung alle Flugdaten gespeichert und später beim Debriefing ausgewertet. Ergebnisse werden nach dem Flug detailliert ausgewertet und münden in die „Lesson Learned“, welche den Ausbildungsstand der Fliegenden Besatzungen optimieren. „Für die Ausbildung unserer Eurofighter-Piloten ist die Übung FRISIAN FLAG ein exzellentes Training “, so formuliert es Oberstleutnant Kai Ohlemacher, Kommandoführer des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 „Boelcke“. „Mit der Expertise der bereits erfahrenen Piloten wird der Nachwuchs an ihre Aufgaben herangeführt. Aber nicht nur für die Piloten ist die Übung eine Herausforderung, auch das Bodenpersonal der Technischen Gruppe kann viel Erfahrung sammeln im Umgang mit unserem Waffensystem EUROFIGHTER außerhalb der Heimatbasis.“ Auch das AAR (Air-to-Air-Refueling)-Training der parallel stattfindenden EART (European Air-to-Air Refueling Training) läuft auf vollen Touren. Täglich werden die Einsätze der Übung FRISIAN FLAG 2014 in Leeuwarden von der Air Base Eindhoven im Süden der Niederlande unterstützt. In der ersten Woche waren mit einer KDC-10 der RNLAF (Royal Netherlands Air Force) und mit einem Airbus A310 MRTT der Luftwaffe jeweils ein Tankerflugzeug in die Übungsszenarien eingebunden. Für die zweite Hälfte der Übung ist auch eine Boeing KC-767A der Aeronautica Militare Italiana (AMI) an den Übungen beteiligt. Für die Zukunft ist geplant das gemeinsame Tanker Training im Rahmen stattfindender Großübungen weiter auszubauen.

 

Autor: Ulrich Metternich/Luftwaffe
Foto: Ulrich Metternich/Luftwaffe

div#stuning-header .dfd-stuning-header-bg-container {background-size: initial;background-position: top center;background-attachment: initial;background-repeat: initial;}#stuning-header div.page-title-inner {min-height: 650px;}
X